Beim Gesundheitsschutz, der Diagnostik, Behandlung, Versorgung und der Pflege erkrankter Gefangener in Sanitäts- oder Pflegeabteilungen wirken im Krankenpflegedienst ausgebildete Beamtinnen und Beamte des allgemeinen Vollzugsdienstes mit.

Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem:

  • Ausgabe von Arzneimitteln
  • Suchtkrankenhilfe (Methadonvergabe)
  • Vorbereitung, Mitwirkung und Nachbereitung der bzw. bei ärztlichen Sprechstunden
  • Durchführung von Injektionen
  • Laboruntersuchungen
  • Erstversorgung in Notfällen
  • Beaufsichtigung von Gefangenen
  • Pflege der medizinischen Einrichtungen
  • Organisation und Vorstellung / Terminvereinbarung erkrankter Gefangener bei externen Ärzten und Kliniken
  • Mitwirkung bei Aufgaben der Anstaltshygiene
  • Mitwirkung bei Verordnung der Diätetik
  • Durchführung eigener Sprechstunden im Rahmen der sog. Vorsprechstunde mit z.B. ärztlich verordneten Verbandwechseln, überwachte
  • Medikamenteneinnahme

Um in diesem Beschäftigungsfeld zu arbeiten, wird eine dreijährige Krankenpflegeausbildung verlangt, die mit dem staatlichen Krankenpflegeexamen abgeschlossen wurde. Diese Qualifikation erübrigt nicht die zweijährige Ausbildung des allgemeinen Vollzugsdienstes. Beginn der Ausbildung jeweils am 01.07. eines Jahres.